Als 17-Jähriger wurde der smarte Münchner Peter Kraus 1956 zum deutschen Elvis Presley. Etwas weniger Sexappeal, aber immer noch eine Menge Schmiss: Kraus war das erste deutsche Teenie-Idol. Sein Rock'n'Roll ist eine Mischung aus traditionellem Schlager und weich gespültem Rock, was kommerziell äusserst erfolgreich war. Gemeinsam mit Conny Froboess veröffentlichte er einige Duette und drehte mehrere Filme wie "Wenn die Conny mit dem Peter".
Peter Kraus tritt heute immer noch auf – in Jeans und Lederjacke.

>> Tourneeplan


Peter Kraus und die Rockies auf Schellack

Die erste Platte 1956 "Tutti Frutti", die zweite 1957 "Susi-Rock" und die dritte 1957 "Ten o' clock-Rock"

A-Seite Susi-Rock, B-Seite Oh wie gut. Erschienen auf deutscher Polydor 50 391
Peter Kraus verwandelte hier gekonnt zwei US-Hits in deutschen Rock n Roll. Gene Vincents -Blue Jean-Bop wurde zu Susi-Rock und der Elvis-Hit -Don`t be cruel, wurde zu Oh wie gut.

Die Schellackproduktion wurde schon ein Jahr später 1958 in Deutschland eingestellt, und es wurden in Europa keine Schellack's mehr hergestellt. Die Lager wurden geräumt und alles auf die Müllkippe gebracht. Die unverkauften Rock n Roll -Schellack's inclusive Elvis-Platten wurde alles vernichtet. Nur einige wenige Exemplare überdauerten die Zeiten. Von Peter Kraus wurden drei deutsche Schellack veröffentlicht.

Die drei Schellakplatten-Titel 78 rpm sind:
1. Tutti Frutti / Die Strasse der Vergessenen
2. Susi Rock / O, wie gut
3. Ten o' clock-Rock / Schau keinen anderen Mann an